Trier/Trier-Saarburg

 

Unsere Gruppe trifft sich in regelmäßigen Abständen. Bei Interesse und Kontaktaufnahme bitte eine Mail an susanne.maron@schmit-z.de schreiben. Wir freuen uns über neue Gesichter.

Veranstaltungshinweis:

Vortrag mit anschließender Diskussion “Frühsexualisierung, Genderwahn – was ist da eigentlich dran?”

11.05.2017

17-19 Uhr, VHS Trier , Raum 5 (Domfreihof 1b, Trier)

Referent: Prof. Dr. Uwe Sielert, Autor, Sexualpädagoge und Pädagoge mit Professur in der Uni Kiel.

Wem daran gelegen ist, dass Kinder sich selbst kennenlernen, wertschätzen, Lebensmut entwickeln und gestärkt ins Erwachsenenleben starten, hilft ihnen bei der Entwicklung entsprechender Ressourcen. Diese liegen in der Selbstannahme des Körpers und Geschlechts, ihrer Lust und Selbstwirksamkeit, ihrer Beziehungsfähigkeit und Widerstandskraft. Hinzu kommt altersangemessenes Wissen, um sich ein Bild zu machen von sich selbst und der (auch) sexuellen Welt.

Darum bemüht sich sexuelle Bildung fachlich fundiert und didaktisch angemessen. Doch nicht alle Bevölkerungsgruppen teilen diese Ziele und Vorgehensweisen. Was steckt hinter der Warnung vor „Frühsexualisierung“ und „Genderwahn“? Berechtigte Angst  vor Irritation, Überforderung und öffentliche Zwangsbeglückung, bloße Unsicherheit oder Missachtung von Kinderrechten unter dem Deckmantel von Kinderschutz? Mit Risiken und Nebenwirkungen sexualerzieherischen Tuns und sexualpädagogischer Mythenjagd beschäftigt sich der Erziehungswissenschaftler Uwe Sielert.

Sein Eingangsvortrag soll die Diskussion zu diesem emotional aufgeladenen Thema versachlichen und dazu verhelfen, Standpunkte zu klären.

 

FacebookButton

Selbstverständnis:

Präambel:

Die im Trierer Bündnis zusammengeschlossenen Einrichtungen arbeiten nach ihrem Selbstverständnis auf der Grundlage der in der UN-Charta festgeschriebenen Menschenrechte.

Hierzu gehören insbesondere:

  • Das Recht auf Beachtung der Menschenwürde (Artikel1)
  • Das Recht auf Nichtdiskriminierung (Artikel 2)
  • Das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit (Artikel 3)
  • Das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz (Artikel 7)
  • Das Recht auf Schutz vor Freiheit- und Privatsphäre (Artikel 12)
  • Das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung inklusive des Rechts auf Zugänglichkeit zu Informationen (Artikel 19)
  • Das Recht auf Bildung (Artikel 26)

Nach der UN-Charta gelten sexuelle und reproduktive Rechte für alle Menschen.

Sie gelten also für junge und alte Menschen, wie für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund sowie für Menschen mit und ohne körperliche, psychische oder kognitive Beeinträchtigungen. Die individuellen Rechte und Restriktionen, die sich aus der UN-Charta ergeben, gelten außerdem für Menschen jeglicher sexueller Orientierung und/oder geschlechtlicher Identität.

 

Deshalb fordern wir…

  • Zugang zu geeigneten alters- und entwicklungsbezogenen sexualpädagogischen Angeboten unabhängig von sozialen, ökonomischen Status und ethnischer Herkunft.
  • bedarfsspezifischen Zugang zu vorurteilsfreien und wertschätzenden Beratung- und Unterstützungsangeboten wie beispielsweise Coming-Out Beratung, Schwangerschaftskonfliktberatung, HIV- und HIV-Test-Beratung, Beratung von Sexarbeiter_innen und ihren Kund_innen sowie Beratung von transidenten Menschen.
  • Lebenswelten, die frei von Mobbing, Gewalt und Diskriminierung, wie beispielsweise  im Kontext Schule, in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, sowie in der Behinderten- und Senior_innenhilfe, im Kontext Berufsleben sowie in der Partnerschaft und Familie.
  • die gesellschaftliche und politische Akzeptanz der Gleichwertigkeit sexueller und geschlechtlicher Identitäten unter Beachtung der Grenzen, die sich durch die Rechte Anderer ergeben
  • Entwicklungsmöglichkeiten frei von traditionellen Rollenverständnissen.

Unser gemeinsames primäres Ziel besteht daher darin, die Gesellschaft für alle Teilaspekte sexueller und reproduktiver Rechte zu sensibilisieren und aufzuklären. Ebenso gehört zu unserer Arbeit, Menschen in ihren individuellen Lebenslagen bei der Umsetzung oder Durchsetzung der Rechte zu unterstützen. Dies tun beteiligte Organisationen und Einzelpersonen in ihrer täglichen Arbeit mit jeweils spezifischen Schwerpunktsetzungen:

Einrichtungen: 

Aidshilfe Trier e.V.

Name und Adresse der Einrichtung AIDS-Hilfe Trier e.V.

Saarstraße 55

54290 Trier

06 51 / 9 70 44-0

info@trier.aidshilfe.de

Logo-AIDS-Hilfe-Trier-e.V.
Homepage www.aidshilfe-rlp.de/trier
Welche Arbeit machen wir? Unsere Hauptaufgaben bestehen in der sachlichen und vorurteilsfreien Information und Beratung zu HIV und STIs (sexuell übertragbaren Infektionen), in der Vorbeugung von HIV/STI-Neuinfektionen, der Förderung niedrigschwelliger Testangebote und in der Unterstützung von Menschen mit HIV und AIDS und ihren Angehörigen in der Region Trier.
Wieso finden wir es wichtig uns im Bündnis zu engagieren? Antidiskriminierungsarbeit:

Wir engagieren uns gegen Serophobie (Ablehnung von HIV-Positiven), Homophobie und allen anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Gemeinsam mit unseren Kooperations-partnern möchten wir durch unsere Mitarbeit im Bündnis ein Zeichen setzen für Vielfalt und gegen Vorurteile und Diskriminierung.

Sexuelle Gesundheit setzt die Anerkennung der sexuellen und reproduktiven Rechte aller Menschen voraus. Bewegungen, die anderen Menschen das Recht auf sexuelle Aufklärung verwehren oder das Recht auf selbstbestimmte Sexualität absprechen, gilt es daher konsequent entgegenzutreten.

Beratungs- und Untersuchungsstelle für Sexarbeiter/innen

Name und Adresse der Einrichtung Beratungs- und Untersuchungsstelle für Sexarbeiter/innen im Kreis Trier-Saarburg

Gesundheitsamt Trier

Paulinstraße 60

54292Trier

Tel.:0651-715500

Logo  logo-trierlogo
Mail sexarbeit@trier-saarburg.de, http://www.aidshilfe-rlp.de/trier/infos/sexarbeit/
Welche Arbeit machen wir? – Beratung und gynäkologische Untersuchung von

Sexarbeiter/innen

– akzeptanzorientierte aufsuchende soziale Arbeit

– Prävention und Aufklärung von STI’s von 

   Sexarbeiter/innen

– Verbesserung der Lebenssituation von

Sexarbeiter/innen

– Verbesserung der gesundheitlichen Situation von

Sexarbeiter/innen

Wir wollen

– einen verantwortungsvollen und gewaltfreien

Umgang mit Sexualität

– dass Menschen die Freiheit haben, die eigene

sexuelle Identität zu finden

– einen Beitrag zur Vielfalt von sexuellen

Orientierungen leisten

– die Akzeptanz verschiedener Formen von

sexuellen Dienstleistungen unter

Berücksichtigung und Einhaltung der UN-

Menschenrechte

SCHMIT-Z – queeres Zentrum in Trier

Name und Adresse der Einrichtung SCHMIT-Z e.V. Trier

Mustorstraße 4

54290 Trier

info@schmit-z.de

Öffnungszeiten:

Dienstag und Donnerstag 15-19 Uhr

Beratung:

Mittwoch 17-19 Uhr

Café und Kneipe:

Freitag und Samstag 22-02 Uhr; Sonntag 15-19 Uhr

 

Logo schmitz_logo
Homepage www.schmit-z.de
Welche Arbeit machen wir? Offener Cafe- und Gruppenbetrieb:

Neben niedrigschwelligen Angeboten, vor allem für die queere Community, wie Café und Barbetrieb treffen sich regelmäßig unterschiedliche Gruppen in unseren Räumlichkeiten.

Bildung:

Des Weiteren bieten wir in Kooperation mit QueerNet RLP Fortbildungsmaßnahmen für Fachpersonal aus familien- und jugendunterstützenden Systemen an (Projekt „Familienvielfalt“) sowie Schulaufklärung ab Klasse 8 (Projekt „SchLau“). In diesen Veranstaltungen wollen wir Mitarbeitende für unsere Themen sensibilisieren, Handlungsmöglichkeiten bei Homophobie darstellen und erörtern welche Beratungs- und Hilfsangebote es in der Region gibt.

Beratung:

In Zusammenarbeit mit der Aidshilfe Trier bieten wir per Mail, telefonisch und jeden Mittwoch persönlich in den Räumlichkeiten des SCHMIT-Z eine Beratung an.

Prävention und HIV

Wir engagieren uns gemeinsam mit der Aidshilfe Trier für Präventions- und Aufklärungsprogramme im Raum Trier.

Kultur:

Abgerundet wird unser queeres Zentrum durch ein weitreichendes kulturelles Angebot wie eine Theatergruppe, dem Rosa Karneval, dem jährlichen Christopher-Street Day auf dem Kornmarkt sowie unserem Sommerfest.

Wieso finden wir es wichtig uns im Bündnis zu engagieren? Wir begegnen in unserer täglichen Arbeit häufig den Vorurteilen über das „richtige“ Bild von Familie und Partnerschaft. Diese, oft konservative und rechts-populistischen Konstruktionen, untermauern die Vorurteile und Stereotypen gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, transidenten und intersexuellen Menschen. Diese Vorstellung sind Grund für die immer noch ausstehende rechtliche Gleichstellung mit heterosexuellen Menschen in Deutschland, für Diskriminierung von LSBTI im Alltag, der Schule und dem Beruf. Daher wollen wir Sichtbarkeit für Vielfalt schaffen und offen zeigen, dass die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Wort und Tat nicht akzeptabel ist.

Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V.

Name und Adresse der Einrichtung Aktionsbündnis gegen Homophobie e. V.

Postfach 11 21

54201 Trier

info@aktionsbuendnis.org

Logo  logo
Homepage www.aktionsbuendnis.org
Welche Arbeit machen wir? Das Aktionsbündnis engagiert sich für eine Gesellschaft, in der alle Menschen die gleichen Rechte haben und frei von Diskriminierung leben können – egal ob schwul, lesbisch, bisexuell, transgeschlechtlich, intergeschlechtlich oder hetero.

Wir organisieren öffentliche Aktionen wie Flashmobs, Vorträge und Podiumsdiskussionen und sind präsent auf Veranstaltungen wie CSDs und internationalen Fachkongressen.

Wir prangern Diskriminierung und inakzeptables Verhalten an und leisten Aufklärungsarbeit im Dialog mit Entscheidungsträger*innen aus Politik, Medien, Wirtschaft und anderen Akteur*innen der Zivilgesellschaft.

Wieso finden wir es wichtig uns im Bündnis zu engagieren? Wir sind der Überzeugung, dass die selbstbestimmte sexuelle und geschlechtliche Identität ein selbstverständliches Menschenrecht ist.

Momentan scheint es jedoch wieder so etwas wie einen gesellschaftspolitischen Roll-Back u geben. Bisher selbstverständlich geglaubte Freiheiten werden wieder in Frage gestellt.

Wir glauben Aufklärung und Bildung ist der beste Weg, um vor diesem Hintergrund eine positive Entwicklung der Gesellschaft zu erzielen. Gemeinsam mit anderen Organisationen möchten wir deshalb Verantwortung übernehmen und diese Aufgabe in die Hand nehmen.

Pro Familia Trier

Name und Adresse der Einrichtung pro familia Beratungsstelle Trier

Balduinstraße 6

54290 Trier

Tel. 0651/ 463 021 20

trier@profamilia.de

Logo logo_profamilia
Homepage www.profamilia.de und

www.profamilia-rlp.de

Welche Arbeit machen wir? Schwangerschaftskonfliktberatung

Sexual- und Partnerschaftsberatung/psychologische Beratung

Beratung von werdenden Eltern und von Eltern mit Babys und Kleinkindern

Väterarbeit

Vermittlung von finanziellen Hilfen

Beratung zur Familienplanung und Empfängnisverhütung

Rechtliche Informationen

Contra Häusliche Gewalt

Sexualpädagogische Arbeit

schulische und außerschulische Gruppenarbeit, Einzelberatung für Jugendliche und junge Erwachsene, Elternberatung, Elternabende, Beratung und Fortbildung pädagogischer Fachkräfte

Online-Beratung

zu allen pro familia-Themen über www.sextra.de

Wieso finden wir es wichtig uns im Bündnis zu engagieren? Die Ziele, die pro familia mit ihrer Arbeit bundesweit verfolgt, entsprechen in weiten Teilen den Zielen des Bündnisses „Vielfalt statt Einfalt“.

Wir halten es für sinnvoll, uns in enger Kooperation in einem Bündnis mit anderen Organisationen und Personen zu engagieren, die sich in unserer Gesellschaft für die inzwischen etablierten Menschenrechte im Bereich von Partnerschaft, Sexualität und Familienplanung einsetzen.

pro familia als Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualberatung und Sexualpädagogik, steht dabei für ein humanistisches Menschenbild, in dessen Mittelpunkt die Freiheit des Menschen in eigener Verantwortung und die soziale Gerechtigkeit stehen.

pro familia vertritt auf der Grundlage der IPPF Charta der sexuellen und reproduktiven Menschenrechte die Interessen von Frauen, Männern, Jugendlichen und Kindern auf dem Gebiet der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte.

Diese umfassen u.a. das Recht auf freie und eigenverantwortliche Entscheidung der Frau für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch.

pro familia setzt sich für das Recht auf eine selbstbestimmte und verantwortliche Sexualität ein – verbunden mit der sozialen Verantwortung, die Persönlichkeitsrechte anderer Menschen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, zu wahren.

pro familia engagiert sich für die Selbstbestimmung des Menschen und unterstützt eine Kultur, in der sich unterschiedliche sexuelle und partnerschaftliche Lebensweisen entwickeln können und geachtet werden.

pro familia berät zu Sexualität und Schwangerschaft unabhängig von Alter, Geschlecht, Religionszugehörigkeit oder sexueller Orientierung.

Ziele der sexualpädagogischen Arbeit bei pro familia

Sexualpädagogik gibt unvoreingenommene und wissenschaftlich korrekte Informationen über Möglichkeiten, aber auch Risiken und Grenzen von Sexualität. Sie unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, Kompetenzen im Umgang mit sich und anderen sowie eine respektvolle und tolerante Haltung zu entwickeln.Dabei ist das Ziel von Sexualpädagogik nicht nur, ungewollte Schwangerschaften, Geschlechtskrankheiten oder sexuelle Übergriffe zu vermeiden, sondern ein positives Bild von Sexualität zu vermitteln und sich am Informations-und Wissensbedarf der Ratsuchenden und ihrer jeweiligen Lebensrealität zu orientieren.

Querfeministisches Frauenreferat der Universität Trier

Name und Adresse der Einrichtung Querfeministisches Frauenreferat der Universität Trier

Universitätsring 12b

54296 Trier

Tel.: 0651 – 201 3569

astafrau@uni-trier.de

 

Logo 1536674_624723427563762_1223373672_n
Homepage  

http://asta-trier.de/asta/queerfeministisches_frauenreferat/

Welche Arbeit machen wir?  

Das queerfeministische Frauenreferat ist die Vertretung aller Studentinnen der Universität Trier und steht für eine absolute Gleichstellung der Geschlechter und gegen jegliche Form von Sexismus, sowie Homo- und Transphobie ein.
Zu unseren Arbeitsschwerpunkten zählen sowohl gender- / frauenpolitische als auch queere / lesBische Themen.
Daher bieten wir regelmäßig Vorträge, Workshops und Kurse an, die sich mit diesen Thematiken auseinandersetzen. Des Weiteren steht euch entsprechende Literatur in unserer Fachbibliothek zur Verfügung. Die enthaltenen Titel findet ihr regulär im Tricat.
Jede Woche, innerhalb der Vorlesungszeit, findet in unserem Büroraum (Studihaus, Empore rechts) das queere Café statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
Wer Interesse an der Referatsarbeit hat, kann außerdem gerne zu einem unserer wöchentlichen Treffen kommen: Diese finden regulär montags um 20h im Schmit-Z statt! Gerne könnt Ihr uns auch jederzeit via E-Mail Adresse: astafrau@uni-trier.de kontaktieren.
Angemerkt sei an dieser Stelle auch, dass sich unser Bibliotheks- und Vortragsangebot selbstverständlich auch an die männliche Studierendenschaft richtet!

Schlau Trier

 

Name und Adresse der Einrichtung Schlau Trier

schwul-lesBische-trans* Aufklärung an Schulen

c/0 SCHMIT-Z e.V.

Mustorstraße 4

54290 Trier

trier@schlau-rlp.de

 

Logo  SCHLAU_LOGO_TR
Homepage www.schlau-rlp.de
Welche Arbeit machen wir? Mit einer Gruppe von ehrenamtlich und geschulten Teamenden bieten wir Menschenrechts- und Demokratiearbeit ab der 8. Klasse in Schulen jeder Art an.

In unseren Workshops stehen Themen wie Vorurteile gegenüber LSBTI, Coming-Out, Rechte von LSBTI weltweit und Begriffserklärungen zum Thema Sexuelle Vielfalt im Focus.

Die Teamenden haben selbst alle einen LSBTI Hintergrund und bilden mit dem Erzählen der persönlichen Coming-Out Geschichte das Kernstück jedes Workshops.

Die Gruppe trifft sich an jedem 4. Mittwoch des Monats um 19.00 Uhr im SCHMIT-Z.

 Wieso finden wir es wichtig uns im Bündnis zu engagieren? In unseren Workshops erleben wir häufig festgefahrene Rollenbilder über Mann und Frau sowie Vorurteile gegenüber LSBTI. Mithilfe unserer Bildungsarbeit möchten wir den Horizont der jungen Menschen erweitern, ihnen die Möglichkeit geben Fragen zu stellen und ihre Sichtweise auf LSBTI ins positive zu ändern.

Einzelpersonen:

Angelika Winter, Frauenbeauftragte Stadt Trier

Bezug zum Thema:

Leitung Runder Tisch „Sexarbeit in Trier“

Leitung Projekt „grenzüberschreitende Prostitution“ auf QuattroPole Ebene (Städtenetzwerk Trier, Luxemburg, Saarbrücken, Metz)

Unterstützer_innen:

12341429_1527283197590345_3924923438522987763_n sekis_logo_schwarzsekis_logo_schwarzBildschirmfoto 2016-07-25 um 17.36.48Frauennotruf Logologo studiwerk

agBildschirmfoto 2016-06-01 um 15.49.25BürgerhausLogo_2015Bildschirmfoto 2016-06-01 um 15.49.18