Veranstaltungen in Berlin

Am 19.09.2015 findet der Aktionstag zum Thema „Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht“, organisiert durch das Bündnis für Sexuelle Selbstbestimmung, statt!

Kommt zahlreich!!!

Alle Jahre wieder organisiert der Bundesverband Lebensrecht einen „Marsch für das Leben“, der sich gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Menschen richtet. Neben dem Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen stellen sich die zumeist christlich-fundamentalistischen Teilnehmenden und Organisator_innen des Marsches aber auch offen auf die Seite von „besorgten Eltern“ und anderen Gegnern von Vielfalt und selbstbestimmten Lebensformen oder stehen, wie beispielsweise Beatrix von Storch, gleich in Personalunion zur Verfügung. Dabei wird der Marsch von Teilen der CDU und der katholischen Kirche unterstützt.

Unterstützt mit uns das Bündnis für Sexuelle Selbstbestimmung und zeigt, dass in Berlin kein Platz für Homophobie, Transphobie und reaktionäre Familien- und Lebensideologie ist!

11.30 Uhr Auftaktkundgebung und Demostart am Brandenburger Tor

13.30 Uhr Abschlusskundgebung am Gendarmenmarkt

Weitere Info’s zum Bündnis für Sexuelle Selbstbestimmung findet ihr unter: www.sexuelle-selbstbestimmung.de

Viva la Vielfalt!

 

Im Vorfeld des 18.07.2015 finden in Berlin verschiedene Veranstaltungen statt.

Mittwoch 01.07.2015

Im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung „Rassismen, Migration und Flucht, Rechtsextremismus – global-lokal“ der Alice Salomon Hochschule Berlin finden folgende Vorträge statt:

Prof. Dr. Jutta Hartmann: „Besorgte Eltern“, Rechtspopulismus und Soziale Arbeit
Nicht nur die Gruppe “Besorgte Eltern” sorgt für Aufruhr rund um das Thema „geschlechtliche und sexuelle Vielfalt“. Der Vortrag setzt sich mit Phänomenen eines heteronormativen Rechtspopulismus im Kontext von Pädagogik und Sozialer Arbeit auseinander. Welche Effekte entfalten eingesetzte Unterstellungen, wie die einer „ideologischen Umerziehung“? Welchen Herausforderungen sieht sich eine Kritische Pädagogik und Soziale Arbeit gegenüber gestellt?

Prof. Dr. Barbara Schäuble: Rechtspopulismus und Soziale Arbeit
Soziale Arbeit zielt auf Differenzmaximierung, ist aber auch ihrerseits an Normierung, Stigmatisierung und institutioneller Vernachlässigung beteiligt. Sie arbeitet mit Menschen, die Betroffene aber auch Verursacher/-innen von machtvollen Ausgrenzungen sind, und sie arbeitet mit knappen Ressourcen im Kontext sich verschärfender sozialer Problemlagen. Der Vortrag diskutiert, auf welchen Ebenen Soziale Arbeit Beiträge gegen einen erstarkenden Rechtspopulismus und Rechtsextremismus leisten kann.

Zeit: 18 Uhr
Ort: Audimax der ASH Berlin, Alice Salomon Platz 5, U-Hellersdorf

Webseite der Veranstaltung

 

 Dienstag 14.07.2015

 Sexualpädagogik erleben – Ein Abend in der pro familia Berlin für Eltern, Lehrer_innen und Interessierte

Was passiert in einer Gruppenveranstaltung für Jugendliche?

Diese Frage hören die Sexualpädagog_innen der pro familia oft von Eltern und Lehrer_innen in den Vorgesprächen oder Elternabenden.
Sie haben an diesem Abend die Möglichkeit, einen praktischen Eindruck, wie wir arbeiten und was unsere Ziele sind, zu bekommen. Dazu stellen wir Ihnen häufig verwandte Methoden und Arbeitsmittel vor, mit denen wir Inhalte vermitteln. Zudem machen wir erfahrbar, wie wir mit jungen Menschen zum Thema Sexualität in Kommunikation sind.
Sie bekommen so eine Vorstellung, was Jugendliche heute in der Zeit der Pubertät beschäftigt und uns in den Veranstaltungen begegnet.
Darüber hinaus wird ein filmischer Beitrag von unserem Jugendpartizipationsprojekts pro youth zur Wichtigkeit von sexueller Bildung präsentiert.
Danach lassen wir den Abend mit Wein und Selters ausklingen und freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Zeit: Einlass 18.00 Uhr, Beginn 18.30 Uhr
Ort: pro familia Berlin, Kalckreuthstraße 4, 10777 Berlin

Anmeldung: Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung per E-Mail unter sexualpaedagogik.berlin@profamilia.de. Sie können die Veranstaltung auch gerne spontan ohne Anmeldung besuchen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Mittwoch 15.07.2015

Salongespräch „Aufgeklärt, abgeklärt, ungeklärt – Sexualpädagogisches Arbeiten im Spannungsfeld Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte“

Moderation:
Daniela Stegemann und Daniela Kühling, Sexualpädagoginnen (GSP)

Impulsreferate:
Endlich kommen wir zu Wort!
Jugendliche berichten aus ihrer Perspektive

Sexualerziehung geht alle an! – Erfahrungen aus der Arbeit mit Lehrkräften
Yan Feuge und Kerstin Florkiw, Referent_innen der Bildungsinitiative QUEERFORMAT

Pause mit Materialiencafé

Hilfe, mein Kind pubertiert! – Erfahrungen aus der Arbeit mit Erziehungsberechtigten
Katrin Putschbach, Sexualpädagogin (GSP), Familienplanungszentrum – BALANCE

Diskussion mit den Vortragenden und den Anwesenden.

Zeit: 19 – 22 Uhr
Ort: Familienplanungszentrum – BALANCE (FPZ), Mauritius – Kirch – Str. 3, 10365 Berlin

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 10.07.2015 an. Die Anmeldung ist hier zu finden.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.